Eine alte Geschichte. Aber kein langweiliges Märchen.

1847

Der älteste, uns bekannte Nachweis über unsere Werkstatt ist die rechts abgebildete Anzeige aus dem "Württembergischen Seeblatt" vom 20. Mai 1847. In der "Geschäftsempfehlung" empfiehlt sich J. F. Heimpel der Kundschaft von J. G. Ochsenreiter, dessen Huf- und Hammerschmiede er käuflich an sich gebracht hat.

315

1880

Johann Baptist Biggel, Mühlenbauer aus Berg bei Niederwangen, empfiehlt sich 1880 der werten Kundschaft des verstorbenen Martin Schmid, Mechaniker für Mühlenbau, Bau und Reparatur von landwirtschaftlichen Maschinen aus Nonnenbach, dessen Witwe, Pauline Schmid, er heiratet.

316

1895

Die beiden Söhne August und Ludwig Biggel übernehmen das väterliche Unternehmen und führen es unter dem Namen "Gebrüder Biggel" weiter.

1920

Ludwig Biggel führt als Mechaniker-Meister das Unternehmen allein weiter. Er betreibt den Verkauf und die Reparatur von Motorrädern, Fahrrädern und Nähmaschinen. Es entsteht die erste Tankstelle zwischen Friedrichshafen und Lindau unter dem Namen "DAPOLIN" dann "STANDARD" und heute "ESSO".

1945

Unser Unternehmen ist von 1945 bis 1950 durch die französiche Besatzungsmacht beschlagnahmt.

1950

Der Sohn Ludwig Biggel (jun.), Kfz-Meister, kehrt aus der Kriegsgefangenschaft heim. Er übernimmt den väterlichen Betrieb und führt ihn in dritter Generation weiter. Die bis damals noch mit Wasserkraft betriebene Werkstatt wird für Kfz-Reparaturen umgebaut. Verkauft werden Fahrzeuge der Marken "ADLER", "DÜRKOPP", "NSU" und "TRIUMPF". Die Tankstelle wird modernisiert und eine neue Doppelsäulen-Tankstelle ensteht.

1953

Unser Unternehmen wird 1953 zu einer Volkswagen Vertragswerkstatt. Derzeit sind vom Geschäftsführer Ludwig Biggel zwei Gesellen und zwei Lehrlinge in unserem Unternehmen angestellt. Das Autohaus Ludwig Biggel wird Teil des internationalen Durchbruchs der Marke Volkswwagen und des Wirtschaftswunders in Deutschland.

325

1961

Unser Unternehmen wird zu einem Volkswagen Vertragshändler. Ab sofort wird mit Fahrzeugen der Volkswagen AG auch gehandelt. Derzeit sind vom Geschäftsführer Ludwig Biggel vier Gesellen und drei Lehrlinge angestellt.

1976

Unser Unternehmen wird zu einem Volkswagen-Audi-Direkthändler. Nach VW kommt jetzt auch der Handel mit Fahrzeugen der Marke Audi hinzu. Derzeit werden schon 14 Mitarbeiter beschäftigt.

1978

Der Kundenkreis wächst stetig schnell und der Betrieb wird nochmals erweitert. Ludwig Biggel beschäftigt derzeit schon 24 Mitarbeiter. Es müssen neue Sozialräume und ein entsprechend großer Schulungs- und Aufenthaltsraum gebaut werden. Das Lager wird neu eingerichtet. Eine neue Werkstatthalle entsteht. Diese wird auf die neuen Arbeitstechniken umgestellt und mit den neuesten Testgeräten und Prüfwerkzeugen ausgestattet.

1981

Der jüngste Sohn von Ludwig und Maria Biggel, Thomas, übernimmt das Unternehmen zum 1. Januar 1981 und führt es unter dem selben Namen in vierter Generation weiter. Der ausgebildete Kfz-Mechaniker und Kfz-Fachbetriebswirt ergänzt zu der Zeit seine Ausbildung zum Kfz-Meister.

1987

Ein neuer Ausstellungsraum entsteht. Nun können die zu verkaufenden Fahrzeuge angemessen präsentiert werden. Die helle und offene Ausstellungshalle bringt die neuen Volkswagen besser zur Geltung. Die Ausstellungshalle kann jetzt auch besser als zuvor von der Straße aus eingesehen werden.

1995

Die gesamte Hoffläche wird bis ganz nach hinten saniert und geteert. Eine Entwässerung wird installeiert um unseren hohen Umweltschutzansprüchen gerecht zu werden. Bei den Sanierungsarbeiten kommen Altlasten aus der Besarzungszeit (1945 - 1950) ans Tageslicht. Das ölversäuchte Erdreich muss aufwendig entsorgt werden.

2000

Unser Unternehmen wird nach ISO 9002 zertifiziert. Eine lange Reihe an Umbaumaßnahmen startet. Um den Ansprüchen der Zertifizierung und den Forderungen der Volkswagen AG gerecht zu werden, wird der Verkaufsraum komplett neu gestaltet, eine Dialogannahme errichtet, die Serviceannahme kundenfreundlicher gestaltet, die Werkstatt mit neuesten Spezialwerkzeugen und modernsten Prüfeinrichtungen ausgestattet und das Autohaus dem einheitlichen Erscheinungsbild der Volkswagen AG angepasst.

2010

Ständig wird der Sevice-Kernprozess verbessert, um noch effizienter und kundenfreundlicher zu arbeiten. Derzeit werden 26 Mitarbeiter beschäftigt, davon 8 Auszubildende. Nach wie vor zeichnet uns der persönliche Kontakt zu unseren Kunden aus.